.

 
Leichte Wanderwege Rundwanderwege
 
Höhenweg (Panoramaweg)
Aussicht über Jungholz
Eine überaus lohnende Rundwanderung, von der sich ganz Jungholz überblicken lässt. Vom Kriegerdenkmal bei der Pfarrkirche in Jungholz beginnt der Spaziergang, der sich den "Schnitzerweg" entlang bis zum Ortsteil Langenschwand zieht.
Startpunkt: Ortszentrum Jungholz
Ankunftspunkt: Ortszentrum Jungholz
Schwierigkeitsgrad: leicht

Gehzeit: 1.5 Stunden
Ausrüstung: festes Schuhwerk
Begehbar in folgenden Monaten: Juni, Juli, August, September
Unterwegs kommen Sie am Schrofenteich vorbei, der zu einer kurzen Rast einlädt. In Langenschwand (mehrere Einkehrmöglichkeiten) marschieren Sie über die Straße und zwischen Hotel Waldhorn und Hotel Wildschütz auf dem Fahrweg Richtung Höhenweg.
Dieser führt Sie hoch über Jungholz zwischen Wiesen und Wald leicht abwärts am Moorweiher vorbei in den Ortsteil Gießenschwand. Auf der Fahrstraße Gießenschwand geht es zurück ins Ortszentrum.

Jungholzer Rundweg
 
Auch in Jungholz am Fuße des 1.638 m hohen Sorgschrofens lädt ein Rundweg zum unbeschwerten Naturgenuss ein.
Startpunkt: Ortsmitte Jungholz
Ankunftspunkt: Gießenschwand
Schwierigkeitsgrad: leicht

Gehzeit: 1 Stunde - 1.5 Stunden
Ausrüstung: gutes Schuhwerk

Begehbar in folgenden Monaten: Juni, Juli, August, September
Vom Ortszentrum aus führt Sie dieser Weg zunächst auf der Straße Richtung Pfeiffermühle bis an den Ortsbeginn. Dort geht es weiter entlang der Wertach bis zum Campingplatz im Ortsteil Habsbichl.
Für sportliche Abwechslung oder auch Abkühlung unterwegs sorgen das Felsenbad, ein Kinderspielplatz und ein kleiner Fußballplatz. Die ebenfalls am Wegesrand gelegene Minigolfanlage kann kostenlos genutzt werden.
 

 
Kalbelehofalpe
 
Schöne Aussichten im Vilstal
Ihre Wanderung beginnt im Schattwald-Kappl auf dem Rundwanderweg Weg Nr. 1 Richtung Kalbelehofalpe im Vilstal, ca. 1 Stunde. Folgen Sie dem Wegweiser Weg E4 ca. ¼ Stunde zur Kalbelehofalpe (967m).
Startpunkt: Schattwald-Kappl
Ankunftspunkt: Schattwald
Wegnummer: Weg E4; Wiesenrundwanderweg Nr. 1; Rundwanderweg Weg Nr. 1
Schwierigkeitsgrad: leicht

Gehzeit: 2.5 Stunden - 3 Stunden
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Wiese
Ausrüstung: festes Schuhwerk

Eignung: Eignung Kinderwagen
Begehbar in folgenden Monaten: Juni, Juli, August, September
Zurück nehmen Sie denselben Weg bis zur Panoramatafel, etwa 100 Meter weiter überqueren Sie die zwei Holzbrücken über die Vils und marschieren den steil ansteigenden Weg (ca. 100 Höhenmeter) nach Rehbach, ca. ½ Stunde.
Bleiben Sie auf der Asphaltstraße und wenden sich dann auf den Wiesen-Rundwanderweg Nr. 1 vorbei am Stausee nach Schattwald, ca. 1 Stunde.
 

 
Panoramablick
 
Von der Bergstation Füssener Jöchle ist es nur ein kurzes Stück zum Gamskopf. Hinter dem Gebäude der Bergstation führt der Weg nach oben.
Startpunkt: Bergstation Füssener Jöchle Bahn in Grän
Ankunftspunkt: Bergstation Füssener Jöchle Bahn in Grän
Schwierigkeitsgrad: leicht

Länge: 0.50 km
Wegbeschaffenheit: Asphalt
Ausrüstung: gutes Schuhwerk

Begehbar in folgenden Monaten: Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
 

 
Unterjoch
 
Gemütliches Wandern
Von der Jungholzer Ortsmitte wandern Sie die Straße entlang Richtung Pfeiffermühle und am Ortsbeginn (Wegtafel) an der Skiliftgarage vorbei.
Startpunkt: Ortsmitte Jungholz
Ankunftspunkt: Ortsmitte Jungholz
Schwierigkeitsgrad: leicht

Gehzeit: 1 Stunde
Ausrüstung: gutes Schuhwerk

Begehbar in folgenden Monaten: Juni, Juli, August, September
Wenden Sie sich leicht abwärts am Waldrand entlang bis zur Sorgalpe 1. Von der Sorgalpe 1 geht es weiter zur Sorgalpe 2. Ein Forstweg bringt Sie wieder zurück nach Unterjoch.
 

 
Vater unser Weg
 
Der Weg führt von der St. Michaels Kapelle in Lumberg Richtung Tannheim Weg Nr. 1. Entlang der Strecke laden acht Stationen mit Darstellung der wichtigsten Gebetselemente zum Betrachten und Meditieren ein.
Startpunkt: Lumberg, Grän
Ankunftspunkt: Tannheim
Wegnummer: Tannheim Weg Nr. 1
Schwierigkeitsgrad: leicht

Länge: 4.90 km
Wegbeschaffenheit: Asphalt, Schotter, Wiese
Ausrüstung: feste Schuhe

Eignung: Eignung Familie, Eignung Kinderwagen, Eignung Senioren
Begehbar in folgenden Monaten: Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Erschaffer der Bilder, die in etwa mannshohe Granitblöcke eingelassen sind, ist der aus Zöblen stammende Dr. Walter Besler. „Mein Ziel war es vor allem, die Menschen zum Nachdenken zu motivieren“, so Besler.
Der „Vater-unser-Weg“, von dem aus sich ein wunderschöner Blick über das Tal öffnet, bietet dazu die nötige Ruhe und Umgebung. Entstanden ist eine Komposition, die zahlreiche christliche Symbole wie den brennenden Dornbusch beinhaltet, aber auch die Arbeit für das tägliche Brot sowie Gottes Kinder verschiedener Hautfarbe zeigt.
Wir laden Sie ein, Ihren Urlaubs auch zur seelischen Erholung zu nutzen. Beim ersten Stein sind Begleitheftchen deponiert, die ebenfalls in der Tourismusinfo Grän-Haldensee und Tannheim erhältlich sind.
Tipp:  Ein von zu Hause mitgebrachtes altes Laken schützt Couch und Sessel und Sie vor extra Kosten bei der Zimmerreinigung !

 

Bitte beachten Sie, dass die Reisekontingente nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. 

Aufgrund unerwartet hoher Nachfrage sind bestimmte Preiskategorien / Reisetermine bereits nach kurzer Zeit ausgebucht, hier bitten wir um Ihr Verständnis und einen Eintrag in unsere Warteliste.

..
   
Kostenlose Internetberatung Haben Sie Fragen zu unseren Mopswanderungen ? 

Sie erreichen uns per E-Mail: mopswandern@gmx.de
oder über unser Kontaktformular

Danke für Ihr Interesse.  Wir freuen uns auf Sie !

..
Bildmaterial: © https://pixabay.com/de/ © TVB Tannheimer Tal © www.hotel-berghof © https://www.almenrausch.at
© https://www.bergtour-online.de © https://www.wandern.com © www.tyrol.com © https://www.bergwelten.com
© https://www.tirol.at © www.mopswandern.de © www.mopstreffen.com © www.mopsfreunde.com
© TVB Tannheimer Tal / Maurer Achim © TVB Tannheimer Tal / Keller Michael
© TVB Tannheimer Tal / Ehn Wolfgang © TVB Tannheimer Tal / Müller Florian
....
.

Copyright: 2019  Günter Otto